Aktuelles aus der Gemeinde

Gemeinde Lindlar ergreift Energiesparmaßnahmen

Logo Lindlar traditionell jung

Als Beitrag zu Entlastung der nationalen Energiereserve hat die Gemeindeverwaltung
eine Reihe von Maßnahmen in Angriff genommen. Damit wird auch die Verordnung der Bundesregierung zur „Sicherung der Energieversorgung über kurzfristig wirksame Maßnahmen“ (EnSiKuMaV) umgesetzt.
 

Hier die wichtigsten kurzfristigen Maßnahmen im Überblick:

  • Die Raumtemperatur im Rathaus wird auf 19 Grad Celsius gesenkt.
  • Die wenigen ungenutzten Bereiche im Rathaus werden nur noch so beheizt, dass weder Frostschäden noch andere Feuchtigkeitsschäden auftreten können.
  • Alle Durchlauferhitzer im Rathaus wurden abgeschaltet, Zusatzgeräte wie Heißlüfter und Wasserkocher bleiben außen vor. Standby-Funktionen von elektrischen Geräten wurden deaktiviert.
  • Die Raumtemperatur in den Sporthallen wird auf 16 Grad Celsius gesenkt.
  • Das Wasser wird in den Duschräumen der Sporthallen wird nicht mehr beheizt
  • Die Wassertemperatur im Hallenbad (Parkbad) wurde um 1,5 Grad gesenkt
    (eine Maßnahme der gemeindeeigenen Sport- und Freizeitbad Lindlar GmbH)
  • Im öffentlichen Raum sind Beleuchtungen ausgeschaltet worden, z.B.die Außenbeleuchtung der Pfarrkirche St. Severin und des Viadukts bei Linde-Bruch.
    Der Rathausschriftzug wird ebenfalls ausgeschaltet.
  • Möglichkeit zum Homeoffice werden ausgeweitet

Die Gemeindeverwaltung hat bereits während der Pandemie die Möglichkeiten zum mobilen Arbeiten von zu Hause ausgebaut. Im Lindlarer Rathaus hat aktuell fast jede/jeder zweite Beschäftigte die Möglichkeit, auch von zu Hause aus zu arbeiten.

  • Straßenbeleuchtung: Der Ausschuss für Sicherheit und Ordnung der Gemeinde wird darüber beraten, ob Einsparungen bei der Straßenbeleuchtung an den Gemeindestraßen vorgenommen werden.
  • Die Frage der Adventsbeleuchtung wird noch geprüft. Die Gemeinde strebt eine einheitliche Vorgehensweise mit Nachbarkommunen an.
  • Bei Schulen und Kitas sind die Höchstwerte der Verordnung der Bundesregierung
    (EnSiKuMaV) nicht anzuwenden.

Mittelfristige Maßnahmen

  • Analyse der Gebäude, die die größten Gasverbräuche aufweisen und Prüfen von
    Einsparmöglichkeiten;
  • jeder Neubau der Gemeinde wird auf die Umsetzbarkeit von erneuerbaren Energien hin geprüft.  
Pressekontakt
Dr. Georg Ludwig

Dr. Georg Ludwig

Bürgermeister
02266 96-410
Raum 400
persönliche Erreichbarkeit
nach vorheriger telefonischer Absprache; offene Bürgersprechstunde jeweils am 3. Montag im Monat von 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr
telefonische Erreichbarkeit
über das Bürgermeister- und Ratsbüro unter 02266 96-410