Sie sind hier: Tourismus und Freizeit | Aktuelles und Termine

Telefon: 02266 96-0

Mo.-Fr. 8.30-12.00 Uhr und
Mo. 14.00-18.00 Uhr

Aktuelle Meldung

< Die Zukunft in den Dörfern selbst gestalten
14.06.2019

Gemeinde Lindlar betreibt aktiven Klimaschutz

Bereits viele Maßnahmen umgesetzt, die kontinuierlich ergänzt oder ausgebaut werden

Anfang Juni 2019 hat die Gemeindeverwaltung die neue Eisspeicherheizung des Rathauses vorgestellt, die künftig mehr als 80 % an CO2 einsparen wird. Diese bislang größte energetische Maßnahme auf Basis von Erneuerbaren Energien ist ein Beispiel für die zahlreichen Klimaschutzmaßnahmen, die von der Gemeinde und ihren Tochtergesellschaften in den letzten Jahren umgesetzt worden sind: Eisspeicherheizungen versorgen auch das Wohn- und Geschäftshaus mit dem Drogeriemarkt an der Kölner Straße sowie ein neues 10-Familienhaus in der Corneliusstraße in Frielingsdorf; beides Gebäude der gemeindeeigenen Bau-, Grundstücks- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft BGW GmbH. 
 
LED-Beleuchtung in Turnhallen, Solarenergie auf den Dächern
Das 2018 umfassend modernisierte Hallenbad der Sport- und Freizeitbad Lindlar GmbH (SFL) verfügt seit 2016 über ein klimafreundliches Blockheizkraftwerk. In drei großen Sporthallen der Gemeinde (Lennefetalhalle, Scheelbachhalle und Turnhalle Hartegasse) wird seit Herbst 2018 besonders energiesparende LED-Beleuchtung eingesetzt. Auf zehn Gebäuden der Gemeinde oder ihrer Unternehmen kommen Erneuerbare Energien zum Einsatz: Teils großflächige PV- (Photovoltaik) Anlagen befinden sich u.a. auf den Dächern des Bauhofs TeBEL, der Voßbruchhalle, des Gymnasiums, der Hauptschule, von vier Grundschulen Lindlar-Ost und einer Kita. Wichtigster Partner der Gemeinde beim Thema PV-Anlagen ist die in Lindlar ansässige Energiegenossenschaft Bergisches Land (EBGL), die insgesamt acht
der Anlagen betreibt, zwei Anlagen betreibt die BGW GmbH.

Mit dem alljährlich vom Zentralen Gebäudemanagement der Gemeinde erstellten Energiebericht für alle gemeindlichen Liegenschaften (Turnhallen, Schulen, Feuerwehrgerätehäuser, Rathaus...) steht ein wichtiges Kontroll- und Steuerungsinstrument zur Verfügung, um Energieverbräuche, CO2-Ausstoß und Kosten kontinuierlich zu optimieren. Mittlerweile bezieht die Gemeinde für ihre Gebäude auch Ökostrom (ohne Neuanlagenquote).

Klimafreundlichkeit ist auch das Leitmotiv für die Mobilitätsprojekte: Mitte 2019 wird der Endausbau des Agger-Sülz-Radwegs zwischen Lindlar und Overath erfolgen. Darüber hinaus möchte Lindlar gemeinsam mit der Stadt Wipperfürth einen Radweg als Nahmobilitätsverbindung schaffen, um eine Lücke zwischen den großen regionalen Radwegenetzen zu schließen; für dieses bedeutende Nahmobilitätsprojekt möchten die beiden Kommunen einen Förderantrag bei der REGIONALE 2025 stellen. Außerdem soll eine touristische Radwegeverbindung zwischen den Orten ausgewiesen werden.

Ziel: Modellkommune für ländliche Mobiltität
Mobilität ist ein wichtiger Baustein des neuen Gemeindeentwicklungskonzepts “Lindlar 2035”: „Lindlar als Modellkommune für ländliche Mobilität“ lautet hier das Motto - und daher wird es im Rathaus begrüßt, dass die zuständigen Verkehrsbetriebe eine Schnellbuslinie von Köln nach Lindlar einführen möchten, die beispielsweise auch den Industriepark Klause noch besser anbinden soll, und dass die Weichen für den neuen Bahnhaltepunkt der Regionalbahn 25 im benachbarten Vilkerath gestellt sind. Der neue Haltepunkt wird die Bahnverbindung zur Rhein-schiene für Pendlerinnen und Pendler aus dem Gemeindegebiet attraktiver machen und Lindlars Nachbarkommunen im Aggertal auch vom PKW-Verkehr entlasten.
Pläne für eine Busverbindung von Schmitzhöhe über Hohkeppel zum Haltepunkt Vilkerath sind bereits erarbeitet.

Die Gemeinde Lindlar ist seit 2017 Mitglied des Zukunftsnetzwerks Mobilität des Verkehrsverbunds Rhein-Sieg (VRS) und erhofft sich davon neben fachlicher Beratung auch den Zugang zu Fördermitteln, etwa für Mobilitätsstationen an den Busbahnhöfen. Wichtige weitere Akteure in Sachen Nahmobilität sind der Bürgerbusverein sowie Lindlar verbindet e.V. mit seinem Fahrdienst „Lindlar mobil“ (Limo). Im Gemeindegebiet gibt es bereits acht öffentliche Pendlerparkplätze, drei vom Energieversorger BELKAW in Zusammenarbeit mit dem Rathaus errichtete Elektroladesäulen und einen E-Bike-Verleih von LindlarTouristik. Das Rathaus setzt seit 2014 ein Elektrofahrzeug als Dienstwagen sowie ein Elektrofahrrad ein.

Weiterer Mobilitätsbaustein ist eine Mitfahrbörse (www.lindlar.de/pendler). Außerdem ist ein Fußverkehrscheck in Kooperation mit dem Zukunftsnetz Mobilität geplant.
Das kostenlose Schülerticket, ein Alleinstellungsmerkmal der Gemeinde Lindlar
als Schulträger, fördert die Nutzung des ÖPNV und damit klimaschonendes Mobilitätsverhalten.

Die Klimaschutzaktivitäten der Gemeinde und ihrer Tochtergesellschaften werden durch Öffentlichkeits- und Informationsarbeit des Klimaschutzmanagements flankiert, die sich an unterschiedliche Zielgruppen richtet. Beispiele sind Info-Veranstaltungen zu Themen wie „Heizen mit Holz“, „e-Mobilität für Handwerker“, „klimafreundliche Beleuchtung“, Energiesparberatung, Energiesparkurse für Flüchtlinge, Hausmeisterschulung, Solarkataster, Geothermie, Thermografie, Heizungssanierung und zahlreiche Verbrauchertipps für den Alltag. Die Arbeit des Klimaschutz-managements richtet sich auch an die Schulen. Mit anderen kommunalen Klimaschutzmanagern wird Netzwerkarbeit betrieben, um Informationen auszutauschen und Maßnahmen abzustimmen (www.lindlar.de/klimaschutz)

Eine Grundlage für eine Vielzahl von Maßnahmen ist das Klimaschutzkonzept, das der Gemeinderat im Jahr 2013 beschlossen hat; dieses wird seither laufend durch passende Maßnahmen ergänzt.

„Die Vielzahl unserer Maßnahmen zeigt, dass wir den Klimaschutz schon seit Jahren sehr ernst nehmen und uns aktiv dafür einsetzen. Es gibt immer wieder neue Ideen und Vorschläge, die wir prüfen und in die Tat umsetzen. Neben weniger CO2  sind damit vielfach finanzielle Entlastungen durch Energieeinsparungen verbunden“, erklärt Bürgermeister Dr. Georg Ludwig.

Fotos:
Eisspeicherheizung des Lindlarer Rathauses (Innenansicht). Quelle: Viessmann
Elektroladesäule am Rathaus (Gemeinde Lindlar)
PV-Anlage der Eisspeicherheizung am Rathaus (Gemeinde Lindlar)

 

Pressekontakt

Dr. Georg Ludwig

Dr. Georg Ludwig

Bürgermeister
02266-96-410
persönliche Erreichbarkeit
nach vorheriger telefonischer Absprache; offene Bürgersprechstunde jeweils am 3. Montag im Monat von 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr
telefonische Erreichbarkeit
über das Bürgermeister- und Ratsbüro unter 02266-96-410

Gemeinde Lindlar | Der Bürgermeister

Borromäusstraße 1 | 51789 Lindlar

Tel.: 02266 960 | Fax: 02266 8867

E-Mail: info@lindlar.de