Sie sind hier: Tourismus und Freizeit | Aktuelles und Termine

Telefon: 02266 96-0

Mo.-Fr. 8.30-12.00 Uhr und
Mo. 14.00-18.00 Uhr

Aktuelle Meldung

< Betrugsverdacht: Warnung vor angeblicher „Datenschutzauskunft-Zentrale“!
08.10.2018

Fakten zur geplanten Erweiterung des Industrieparks Klause

Die Gemeindeverwaltung hat von mehreren Seiten Hinweise erhalten, dass momentan Gerüchte über die geplante Erweiterung des Industrieparks Klause verbreitet werden, die nicht korrekt sind. Im Sinne einer ordnungsgemäßen Information der Bürgerinnen und Bürger stellt die Verwaltung hier einige dieser Gerüchte klar - hier die korrekten Informationen zu verschiedenen Punkten:

1. Die Kindertagesstätte "Klause Entdecker" im Sattlerweg bleibt erhalten.

2. Es wird auch weiterhin eine nahe gelegene und sicher erreichbare Außenspielfläche für die Kindertagesstätte "Klause Entdecker" geben, wenn auch an anderer benachbarter Stelle. Eine ausreichende Fläche dafür ist schon im Bebauungsplan-Entwurf vorgesehen.

3. Der Sattlerweg, die Straße an der Kindertagesstätte, wird keine Durchgangsstraße. Der Sattlerweg soll nur in Notfällen für Rettungseinsätze geöffnet werden.

4. Die Frage der Entwässerung von Niederschlägen und Abwässern aus dem geplanten Gewerbegebiet ist geklärt: An der Klauser Straße wird vor Vorderrübach ein großes Regenrückhaltebecken auf rund 10.000 qm gebaut. Abfließendes Wasser aus dem Gewerbegebiet, z.B. nach Regenfällen, wird dadurch kontrolliert und nach dem neusten Stand der Technik abgeleitet.

5. Für die Eingriffe in die Natur und die benötigte Waldfläche gibt es umfangreiche Ausgleichsmaßnahmen: Die Gemeinde Lindlar hat dazu ein Ausgleichsflächenkonzept in Form eines Ökokontos entwickelt, außerdem sind bereits heute größere Waldflächen neu aufgeforstet worden.

6. Es geht um Arbeitsplätze von Firmen aus Lindlar und unserer Region: Viele Firmen benötigen mehr Platz und sind auf Flächen in dem geplanten Gewerbegebiet angewiesen. Nur so können sie ihre Arbeitsplätze in Lindlar halten oder auch neue Arbeitsplätze vor Ort schaffen.

7. Ein interkommunales Gewerbegebiet:
Lindlar entwickelt das Gewerbegebiet zusammen mit Engelskirchen. Ein größeres gemeinsames Gewerbegebiet ist sinnvoller als mehrere kleine Flächen, die zur Zersiedlung der Landschaft führen würden. Außerdem gibt es heute nur noch an dieser Stelle im Lindlarer Gemeindegebiet die Möglichkeit für Gewerbeflächen. Engelskirchen selbst besitzt keine Flächen mehr.

8. Umfassende Information ist gewährleistet:
Der Entwurf des Bebauungsplans sowie wichtige Gutachten und Stellungnahmen zu Themen wie Entwässerung, Verkehr, Emissionen und Umwelt stehen für die Öffentlichkeit im Bürgerinformationssystem der Gemeinde Lindlar zur Verfügung: https://www.lindlar.sitzung-online.de/bi/allris.net.asp

Am 9. Oktober wird die aktuelle Planung in einer öffentlichen Sitzung des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses auf :metabolon vorgestellt (Beginn: 17:30 Uhr).

Pressekontakt

Dr. Georg Ludwig

Dr. Georg Ludwig

Bürgermeister
02266-96-410
persönliche Erreichbarkeit
nach vorheriger telefonischer Absprache; offene Bürgersprechstunde jeweils am 3. Montag im Monat von 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr
telefonische Erreichbarkeit
über das Bürgermeister- und Ratsbüro unter 02266-96-410

Gemeinde Lindlar | Der Bürgermeister

Borromäusstraße 1 | 51789 Lindlar

Tel.: 02266 960 | Fax: 02266 8867

E-Mail: info@lindlar.de